english | deutsch





 



 

k2


Liszt, verspielt, mit Kontrabass-Kabarett (Theresa Steininger, 20.06.2011)

 

Wie man mit bekannten Melodien auf höchstem Niveau spielen kann, zeigte „Breins Cafe“ beim Liszt Festival in Raiding.

 

„Liebestraum-Notturno“, „Orpheus“ und Mephisto-Walzer“, Melodien, die jedermann von Liszt im Ohr hat, klangen am vergangenen Sonntag in Raiding anders als gewohnt. Verspielt, spritzig und witzig hat der Jazz-Bassist und Arrangeur Georg Breinschmid einige Kompositionen von Franz Liszt bearbeitet, gemeinsam mit dem hochtalentierten Pianisten Frantisek Janoska und seinem nicht minder begabten Bruder Roman Janoska an der Violine bot er verspielten, verjazzten Liszt und dazu einige Eigenkompositionen.

 

Nicht genug damit, dass das Trio fulminant spielte, unterhielt „Brein“ auch noch mit seinen witzigen Einschüben, die ans Kabarett heranreichen, wobei „Brein“ an Josef Hader erinnert. Das Publikum möge, sobald es eine Melodie erkennt, nachdem „wir mysteriös herum improvisiert haben“, „Ah“ machen. Wer nach „Little Samba“ gleich auf Urlaub fahren möchte, möge sich bis zum Ende des Konzerts gedulden, der „Mephisto-Walzer“ wurde zur „einfachen Klavieretüde, die jeder Schüler in einer der ersten Stunden spielt“, mit den eigenen Namen, bis zu „dem traditionellen ungarischen Ensemble Breins Gulasch, das einen traditionellen ungarischen Czardas darbietet“ wurde ebenso gespielt wie mit den Melodien.

 

Traditionell ist für Breins Cafe Ähnliches wie für Liszt, wodurch die Verknüpfung aus zweierlei Gründen gut funktionierte: Einerseits, weil dieses Trio aus hochkarätigen Künstlern zusammen gesetzt ist, von denen schon ein reines Liszt-Konzert eine Wonne wäre. Und zweitens, weil sowohl Liszts Stücke wie auch Breinschmids Eigenkompositionen von Zigeunereinschlägen und slawischem Temperament durchsetzt sind. Klänge, die lächeln machen, können eine Freude sein. Und derer eine große hatte das Publikum, das sich durch nicht enden wollenden Applaus immer weitere Zugaben erklatschte. Auch für die Musiker war es sichtlich eine Freude, wie gut ihr Spiel angenommen wurde.